Das Unternehmen
Filialnetzentwicklung
    Standortpolitische Entscheidungen
    Prozess der Standortwahl
  Verfahren der Standortanalyse
  Projektentwicklung und Steuerung
  R.E.S. als Investor
   

Filialnetzentwicklung

Verfahren der Standortanalyse

Die R.E.S. greift für die Auswahl eines Standortes z. B. auf die Profilmethode (auch Scoring Modell genannt) zurück. Diese Punktbewertungsverfahren liefern die Basis für den Vergleich von alternativen Standorten.

Für die Abgrenzung des räumlichen Einzugsgebiets sowie die zu erwartende relevante Kaufkraft setzt die R.E.S. Gravitationsmodelle ein. Auch Besuchswahrscheinlichkeiten sowie Potentialansätze (Huff Modell) können Entscheidungsunterstützung bieten. Analogmethode, Multivariate statistische Ansätze (Regression, Cluster- und Faktorenanalyse), Spatial Interaction Models sind ebenfalls in besonderen Fragestellungen heranzuziehen.

Die R.E.S. führt die oben beispielhaft aufgeführten Analysen und Bewertungen von Standorten durch. Auch die logistischen und rechtlichen Rahmenbedingungen werden in die umfangreichen Analysen miteinbezogen. Zudem wird die Verkehrslast sowie die Schaffung von Baurecht und Beseitigung von Bauhemmnissen beachtet und die Finanzierung und Entwicklung von Nutzungskonzepten begleitet.
 





 

   

 

Copyright by R.E.S © 2011

     
Drucken

Drucken

Seite empfehlen